Rückschnitt von Hecken (Sträucher) entlang öffentlicher Wege und Straßen als vorbereitende Maßnahme zum anstehenden Breitbandausbau in Ehrenfriedersdorf

Sehr geehrte Grundstückseigentümer,

sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,

häufig wird festgestellt, dass Bäume, Hecken oder Sträucher von Privatgrundstücken im Laufe der Zeit in den öffentlichen Verkehrsraum hineinwachsen. Hierdurch können Fußgänger, Radfahrer und Kraftfahrer behindert werden. Besonders gefährlich ist es, wenn an Eckgrundstücken die Sicht stark eingeschränkt wird oder Verkehrszeichen, Straßenlampen oder Straßennamensschilder von überhängendem Bewuchs verdeckt werden.

Darüber hinaus stellt auch die Einengung der Gehwege durch überwachsendes Gehölz für die Fußgänger nicht nur ein Erschwernis, sondern manchmal auch eine Gefährdung dar. Besonders Kinder, behinderte und ältere Einwohner sind auf die Benutzung der Gehwege angewiesen.

Die Stadt Ehrenfriedersdorf bittet deshalb die Grundstücksbesitzer ihre Bäume, Hecken und Sträucher zu überprüfen und erforderlichenfalls bis an die Grundstücksgrenze zurückzuschneiden, um eine ausreichende Gehwegbreite bzw. das vorgeschriebene Lichtraumprofil zu gewährleisten. Die erforderlichen Rückschnittarbeiten machen sich auch im Hinblick auf den Breitbandausbau in Ehrenfriedersdorf erforderlich. Der konkrete Zeitraum, wann Ihr Grundstück den Breitbandanschluss erhält, wird vorher mit Ihnen durch die beauftragte Firma abgestimmt.

Gemäß § 27 Abs. 2 Straßengesetz des Freistaates Sachsen sind Grundstückseigentümer verpflichtet, regelmäßig ihren Pflichten als Eigentümer und somit als Straßenanlieger nachzukommen.

Bitte achten Sie darauf, dass die Arbeiten jedoch nur durchgeführt werden dürfen, wenn dadurch keine bewohnten Bruthöhlen, Nester oder sonstige erkennbare Lebensstätten wild lebender Tierarten gefährdet bzw. zerstört werden. Zulässig (während der Vegetationszeit) sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen und Sträuchern. Grundlage dazu bildet § 39 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz (u.a. für behördlich zugelassene Maßnahmen oder zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit).

Sollte ein Grundstückseigentümer aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht in der Lage sein diese Leistungen durchzuführen, besteht die Möglichkeit evtl. auf Dritte (u.a. ortsansässige Hausmeister-Servicefirmen) zurückzugreifen.

Für evtl. Fragen steht Ihnen das Bauamt der Stadt Ehrenfriedersdorf gern zur Verfügung.

Für Ihr Verständnis und Entgegenkommen bedanke ich mich im Voraus.

Bürgermeisterin Silke Franzl