Bergbau

  • um 1180
    Besiedelung von Ehrenfriedersdorf
    Die erste Siedlung wurde von den Bauern gegründet und später wurde die zweite Siedlung von den Bergleuten gebildet

12. Jahrhundert

13. Jahrhundert

  • um 1230
    So enstand neben der Bauernsiedlung eine Bergmannssiedlung weiter oben nach dem heutigen "Sauberge" zu, die beiden Siedlungen führten einen Namen: Ehrenfriedersdorf.
  • um 1240
    Wurde der Zinnreichtum des Sauberges entdeckt
  • 1293
    Der Bergbau war bereits so bedeutend, dass es Unarg von Waldenburg lohnend genug erschien, an die Nonnen das Kloster Nimbschen zu verschenken.

  • 1338
    Gründung der Berggraberbrüderschaft, damals als Altarbruderschaft oder als Berggrubenzunft benannt.
  • 1377
    Zwischen den Herren von Waldenburg und den Markgrafen von Meißen wird am 13. Juni 1377 der erste Bergwerksvertrag geschlossen.
  • 1396 - 1404
    Einrichtung des so genannten Röhrgrabens, ein vermessungstechnisches Meisterwerk des 14. Jahrhunderts.

14. Jahrhundert

15. Jahrhundert

  • In der Mitte des 15. Jahrhundert wird das „Ehrenfriedersdorfer Bergrecht“ aufgezeichnet, es gibt Kunde über die Besonderheiten des Bergbaues auf Zinn. 1450 wird das Zinnrecht in Form eines „Weistums“ verbindlich. Der Ort erhält das Recht auf den Salzschank und darf ein Kaufhaus bauen.

  • 1536 - 1570
    Bau des Tiefen Sauberger Stollns
  • 1545
    Agricola's beschriebene "Ehrenfriedersdorfer Radpompe" wurde um 1545 im Sauberg aufgestellt. Sie erregte im gesamten Bergbau größtes Ansehen und wurde als ein Wunderwerk der Technik angestaunt.
  • 1568
    Am 20. September 1568 wurde der Leichnam des am 25. November 1508 verunglückten Oswald Barthel im Sauberg in völlig unverwestem Zustand gefunden.

16. Jahrhundert

18. Jahrhundert

  • 1769
    Am 24. Dezember 1769 verunglückten 6 Bergleute im "Reicher Silbertrost Stolln" im Freiwalde bei ihrer Arbeit durch Gasentwicklung. Darauf ist der heute noch gültige Brauch der Mettenschicht in Ehrenfriedersdorf zurückzuführen. Am Tage der Mettenschicht wird in der Frühe die ganze Einwohnerschaft eingeladen mit Musik zum Sauberg zu marschieren, um dort eine kulturelle Veranstaltung, die meist aus dem Leben des Bergmannes gestaltet wird, mitzuerleben.

  • 1938
    Am 15. August 1938 verunglückten 4 Bergleute tödlich beim Anfahren eines "Alten Mannes", eines alten wassergefüllten und nicht risskundigen Grubenbaues im Bereich der Gezeugstrecke.
  • 1990
    Ehrenfriedersdorf blickt über eine über 750-jährige Bergbaugeschichte mit zahlreichen Höhen und Tiefen zurück. Am 3. Oktober 1990 wurde der Abbau in der Zinngrube aus Rentabilitätsgründen eingestellt. Jetzt können die Besucher und Gäste durch fachkundliche Führungen die Welt unter Tage direkt vor Ort erleben, die Mineralien aus der Tiefe des Berges im Mineralogischen Museum und deren Verarbeitung in der Edelsteinschleiferei bestaunen. Im Besucherbergwerk befindet sich außerdem der einzige Heilstollen Sachsens (Atemwegstherapie).

20. Jahrhundert