Die Stadt Ehrenfriedersdorf nimmt ab Samstag, 3. April 2021 eine Corona-Teststelle in Betrieb.

Adresse: 
Manfred-Förster-Heim
Wiesenstraße 18
09427 Ehrenfriedersdorf

Öffnungszeiten:
samstags   8.00 - 12.00 Uhr und
mittwochs 17.00 - 20.00 Uhr 

Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht nötig!
Beachten Sie vor Ort die allgemein gültigen Hygieneregeln und folgen Sie den Anweisung des Personals.

Um lange Wartezeiten zu umgehen, bringen Sie bitte folgende Einverständiserklärung ausgefüllt und unterschrieben mit!

pdfEinverständniserklärung herunterladen

Aushang Corona Teststelle

Die neue Allgemeinverfügung, gültig ab 6. April 2021 können Sie hier nachlesen Amtsblatt_2021_20.pdf

"Inzidenzunabhängige Lockerungsmaßnahmen ab 6. April 2021 gültig

Auf der Grundlage von § 8 Abs. 3 der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung erlässt der Erzgebirgskreis eine Allgemeinverfügung. Damit ermöglicht er ab dem 6. April 2021 zusätzlich die Öffnung von Einrichtungen des Einzel- und Großhandels sowie Ladengeschäften mit Kundenverkehr. Voraussetzung für die Öffnung sind:  

  • höchstens eine Kundin oder einen Kunden pro angefangene 40 qm Verkaufsfläche,
  • Zutritt nur nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum („click & meet“)
  • sowie eine Dokumentation zur Kontaktnachverfolgung.

Dabei muss ein Hygiene- und Testkonzept vorliegen, das zusätzlich zu den sonstigen Hygieneregelungen nach § 5 SächsCoronaSchVO vorsieht, dass Nutzern, Besuchern und Kunden der Zutritt nur unter Vorlage eines tagesaktuellen negativen Schnell- oder Selbsttests gewährt wird.

Zudem wird mit der neuen Allgemeinverfügung im Erzgebirgskreis die Öffnung von Betrieben im Bereich der körpernahen Dienstleistung, wie z. B. Kosmetik- und Nagelstudios, erlaubt.

Auch Individualsport (allein oder zu zweit) und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres im Außenbereich und auf Außensportanlagen wird möglich.

Ebenfalls im Erzgebirgskreis geöffnet werden dürfen botanische und zoologische Gärten und Tierparks, Museen, Galerien und Gedenkstätten. Voraussetzung ist auch hier ein Hygiene- und Testkonzept, das zusätzlich zu den sonstigen Hygieneregelungen Besuchern nur unter Vorlage eines tagesaktuellen negativen Schnell- oder Selbsttests gewährt. Weiterhin sind die Betreiber verpflichtet, eine vorherige Terminbuchung sowie eine Dokumentation für die Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten.

Das Verbot des Konsumierens von Alkohol auf allen öffentlichen und öffentlich zugänglichen Flächen innerhalb der Ortslagen der Städte und Gemeinden des Erzgebirgskreises (Ziffer 1 der Allgemeinverfügung vom 13. März 2021) sowie die Untersagung des Abbrennens von Feuerwerkskörpern und anderen pyrotechnischen Gegenständen (Ziffer 1 der Allgemeinverfügung vom 28. Dezember 2020) bleiben von dieser Allgemeinverfügung unberührt und gelten weiterhin.

Die Möglichkeit der Öffnung ist gemäß § 8f Abs. 2 SächsCoronaSchVO an die Belegung der im Freistaat zur Verfügung stehenden 1.300 Betten für Covid-19-Patienten geknüpft. Teilt die oberste Landesgesundheitsbehörde mit, dass diese Obergrenze überschritten wurde, sind die Landkreise und kreisfreien Städte zur Zurücknahme der Öffnungen verpflichtet."

(Quelle www.erzgebirgskreis.de)

Liebe Eltern,

aufgrund der Überschreitung des 7-Tages-Inzidenzwertes wurde die Schließung der Kindertageseinrichtungen und Horte ab dem 22.03.2021 für den Erzgebirgskreis angeordnet.

Regelung zum Umgang mit den Elternbeiträgen

 Hinsichtlich der Elternbeiträge haben wir folgende Information vom Landratsamt Erzgebirgskreis erhalten:

 Durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) kam die Mitteilung, dass die Elternbeiträge auch für Schließzeiten nach dem 15.02.2021 (Ende der landesweiten Schließung) erstattet werden, je Schließwoche ein Viertel des monatlichen Elternbeitrages.

Voraussetzung ist, dass die Schließung durch oder aufgrund von Landesrecht (Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung) erfolgt. Dies ist im Erzgebirgskreis aktuell der Fall.

 Nicht übernommen wird der Elternbeitrag bei Schließung von Einrichtungen aufgrund Bundesrecht. Darunter zählen Quarantänemaßnahmen, vorgeschrieben durch das Infektionsschutzgesetz.

 Weiterhin können wir ihnen mitteilen, dass die Befreiung von der Beitragspflicht nur gilt, wenn die Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wird.

Über entsprechende Änderungen informieren sie sich bitte regelmäßig auf unserer Internetseite www.stadt-ehrenfriedersdorf.de oder über den WhatsApp Status der Kita „Sonnenhügel“.

Eltern, deren Kinder in der Kita „Neuer Bahnhof“ betreut werden, informieren sich bitte direkt in der Einrichtung.

 Über das endgültige Abrechnungsverfahren wird eine gesonderte Information durch uns erfolgen.

 Regelung zum Umgang mit der Testpflicht in den Einrichtungen

 Zutritt in Kita nur mit negativem Testergebnis

Fortan können Kindertageseinrichtungen von Personen nur betreten werden, wenn sie durch eine ärztliche Bescheinigung oder durch einen Test auf das Coronavirus nachweisen können, dass keine Infektion besteht.

Davon ausgenommen sind neben den in Krippen und Kindergärten betreuten Kindern nur die sie begleitenden Personen zum Bringen und Abholen auf dem Außengelände. Wer seine Kinder jedoch ins Kita-Gebäude hineinbegleiten möchte, muss einen der genannten Nachweise vorlegen. Dieser darf nicht älter als drei Tage sein. Andernfalls darf die Kindertageseinrichtung nicht betreten werden. Das Zutrittsverbot gilt ab dem Moment, wenn ausreichend Selbsttestkits für die pädagogischen Fachkräfte in der Kita vorliegen. Die Kindertageseinrichtung weist hierauf im Eingangsbereich des Geländes hin.

 Schulbesuch für alle Schülerinnen und Schüler an Testungen gebunden

Bisher mussten Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen nur einmal pro Woche eine ärztliche Bescheinigung oder ein negatives Testergebnis vorweisen können. Mit der neuen Corona-Schutz-Verordnung wird die Testpflicht für Schüler auf zwei Mal wöchentlich und auch auf die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe ausgedehnt. Die Regelung für das Schulpersonal bleibt wie bisher bei zwei Mal pro Woche.

Antworten auf wichtige Fragen zu den Selbsttests gibt es hier: https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2021/03/11/faq-tests/

Maskenpflicht auch im Unterricht

Ab Klassenstufe 5 müssen Schülerinnen und Schüler fortan eine medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske auch im Unterricht tragen. Weiterhin gilt: Alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, sonstiges Personal und Eltern müssen auf dem Gelände der Schule und im Schulgebäude eine der genannten Masken tragen. Die Maskenpflicht gilt nicht auf dem Außengelände der Schulen, wenn ein ausreichender Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

 Schulbesuchspflicht wird aufgehoben

Konnten bislang lediglich Primarschüler von der Präsenzbeschulung abgemeldet werden, ist dies nun für alle Schülerinnen und Schüler möglich. Die Kinder oder Jugendlichen können dann die Lernzeit zuhause verbringen und werden mit Lernaufgaben versorgt. Mit einer vollumfänglichen Betreuung der Schülerinnen und Schüler durch Lehrkräfte, wie im Präsenzunterricht, kann allerdings nicht gerechnet werden.

 

Quelle:

https://www.erzgebirgskreis.de/de/nachrichten/aktuelles/?tx_news_pi1%5B%40widget_0%5D%5BcurrentPage%5D=1&tx_news_pi1%5Bnews%5D=8814&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6085033103e7e6c5fa7306bc21039e2f

Hier können Sie die aktuelle sächsiche Corona-Schutzverordnung nachlesen: SMS-Saechsische-Corona-Schutz-Verordnung-2021-03-30-gueltig-ab-2021-04-01.pdf

Nach den Beschlüssen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 22. März hat das Kabinett die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung angepasst. Die neue Verordnung gilt vom 1. April bis Ablauf des 18. April 2021.

Die bisherigen Corona-Maßnahmen werden damit größtenteils fortgeführt oder ausgeweitet. Grundsätze wie die Kontaktreduzierung oder die Empfehlung zum Verzicht auf unnötige Reisen, Einkäufe oder Besuche haben weiterhin Bestand.

Private Zusammenkünfte bleiben auf zwei Hausstände beschränkt, wobei insgesamt nicht mehr als fünf Personen zulässig sind. Kinder unter 15 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.

Im öffentlichen Raum unter freiem Himmel ist überall dort eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen, wo sich Menschen begegnen, insbesondere aber von 6 bis 24 Uhr in Fußgängerzonen, auf Flächen für Sport und Spiel, Wochenmärkten und Außenverkaufsstände. Unter anderem für Banken, Aus- und Fortbildungseinrichtungen, Beherbergungsbetrieben sowie vor und in gastronomischen Einrichtungen bei Lieferung und Abholung gilt nun die erweiterte Pflicht mindestens einen medizinischen Mund-Nasenschutz oder eine FFP-2-Maske oder vergleichbarer Standard zu nutzen.

Die Bedeutung von Schnell- und Selbsttests erfährt eine deutliche Stärkung in verschiedenen Bereichen. Beschäftigte und Selbstständige mit direktem Kundenkontakt müssen sich statt bisher einmal wöchentlich zweimal in der Woche testen oder testen lassen. Die Tests sind vom Arbeitgeber zur Verfügung zu stellen. Ansonsten bleiben die Arbeitgeber weiterhin verpflichtend, allen Beschäftigten, die am Arbeitsplatz präsent sind, ein Angebot für einen kostenlosen Selbsttest einmal in der Woche zu unterbreiten.

Betriebsinhaber und Beschäftigte u.a. in Betrieben für körpernahe Dienstleistungen, Fahrschulen und Musikschulen müssen sich künftig zweimal wöchentlich testen oder testen lassen. Kunden und Besucher benötigen einen tagesaktuellen Test. Dies gilt ebenfalls für Kunden von Friseuren und medizinisch notwendigen körpernahen Dienstleistungen.

Soweit der Selbsttest zur Erfüllung der Testpflicht genügt, ist dies durch eine dokumentierte Selbstauskunft nachzuweisen. Eine entsprechende Bescheinigung ist zu finden unter https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-Qualifizierte-Selbstauskunft-Vorliegen-eines-negativen-Antigen-Selbsttests.pdf

Erweitert wurde die Anzahl der Teilnehmer bei Eheschließungen und Beerdigungen in enger Abhängigkeit von Testungen. Es können jetzt bis zu 20 Personen mit Test teilnehmen.

Grundsätzlich wird an dem stufenbasierten System der Öffnungsschritte und der Rückfallregelung festgehalten.

Landkreise und Kreisfreie Städte erhalten jedoch ab dem 6. April 2021 die Möglichkeit zur inzidenzunabhängigen Öffnung von click-and-meet-Angeboten, Zoos, Tier- und botanischen Gärten sowie Museen, Galerien oder Gedenkstätten, wenn die maximale Bettenkapazität von 1300 Krankenhausbetten mit Covid-19-Patienten auf Normalstation nicht erreicht ist. Damit verbindet sich zusätzlich zu den bisherigen Bestimmungen die Auflage, dass Kunden und Besucher zur Nutzung ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorlegen müssen. Die entsprechenden Angebote sind zugleich nicht mehr Bestandteil der Rückfallregelung. Im Rückfallmechanismus entfällt die verschärfte Kontaktbeschränkung: es gilt auch bei entsprechender mehrtägiger Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 100 weiterhin, dass max. zwei Hausstände und höchstens fünf Personen zusammenkommen dürfen, wobei Kinder unter 15 nicht gezählt werden.

Die Liste der Geschäfte des täglichen Bedarfs und der Grundversorgung wird um Babyfachmärkte ergänzt: diese können inzidenzunabhängig öffnen. Fitnessstudios werden mit Innensportanlagen gleichgesetzt und sind damit Bestandteil der Öffnungsstrategie, können bei einer länger konstanten 7-Tage-Inzidenz unter 100 wieder den Betrieb aufnehmen.

Modellprojekte bedürfen zwingend einer wissenschaftlichen Begleitung. Die Genehmigung eines solchen landesbedeutsamen Vorhabens obliegt dem jeweiligen Landkreis bzw. der Kreisfreien Stadt, welche jedoch zuvor das Einvernehmen mit dem Sächsischen Datenschutzbeauftragten, dem Staatsministerium für Kultur und Tourismus und dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt herzustellen hat. Modellprojekte sind nicht zulässig, wenn die maximale Bettenkapazität überschritten ist.

Teststellen in Ehrenfriedersdorf

Die Arztpraxen in unserem Ort bieten Corona-Schnelltests an! Sollten Sie einen Schnelltest benötigen, melden Sie sich bitte vorher telefonisch bei Ihrem Arzt an. Oder nutzen Sie die Testzentren in der näheren Umgebung.


Außerdem gilt folgendes zu beachten:

Gemäß der Testverordnung des Bundes haben asymptomatische Bürgerinnen und Bürger Anspruch auf Testung mittels PoC-Antigen-Tests. D.h. die Testung erfolgt durch zertifiziertes Personal über den Abstrich von Nase und/oder Rachen gemäß der zu verwendenden zulässigen Medizinprodukte zum direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2. Anders formuliert: Selbsttests sind hierfür nicht vorgesehen.

Dieser Anspruch auf Testung kann im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten mindestens einmal pro Woche in Anspruch genommen werden. Im Erzgebirgskreis entstehen dazu nach und nach lokale Teststellen, um das Angebot möglichst bürgernah vorhalten zu können.

Gegenwärtig sind 22 Teststellen im Erzgebirgskreis durch das Gesundheitsamt beauftragt - mit Ausnahme der Apotheken, diese wurden durch das Sozialministerium beauftragt. Davon sind aktuell 16 Teststellen in Betrieb. Weitere 6 Teststellen nehmen in der kommenden Woche ihren Betrieb auf.
Testungen können auch durch Arztpraxen, Zahnärzte und weitere Apotheken vorgenommen werden. Da es keine diesbezügliche Meldepflicht an das Gesundheitsamt gibt, bleiben diese in der Aufzählung unberücksichtigt. Der Erzgebirgskreis wird die Liste ständig aktualieiseren unter www.erzgebirgskreis.de/coronavirus !
"(Quelle: LRA Erzgebirgskreis)

Corona Teststellen im ERZ pages to jpg 0001Corona Teststellen im ERZ pages to jpg 0002

Anbei finden Sie das Formular um Notbetreuung um Ihr(e) Kind(er) anzumelden. Bitte geben Sie das ausgefüllte Formular auf schnellem Weg in der Einrichtung ab.

Formblatt_Notbetreuung_aktuell_März_2021.pdf

Berufsgruppen_Notbetreuung.pdf

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Einrichtungen gerne zur Verfügung.

 

Kindertagesstätte "Sonnenhügel"

Telefon: 037341 45300
Telefax: 037341 433155

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kindertagesstätte des Kinder- und Jugendvereines Neuer Bahnhof Ehrenfriedersdorf e.V.

Telefon: 037341 54526
Telefax: 037341 50013

Web: www.kjv-neuerbahnhof.de

 

Grundschule Ehrenfriedersdorf

Telefon: 037431 45200
Telefax: 037431 45211

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.grundschule-ehrenfriedersdorf.de

 

Oberschule Ehrenfriedersdorf

Telefon: 037431 45100
Telefax: 037431 45111

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.mittelschule-ehrenfriedersdorf.de

Information des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus:

In den Landkreisen Nordsachsen, Zwickau und Erzgebirge müssen ab dem 22. März die Kindertageseinrichtungen sowie die Schulen schließen. Ausgenommen von der Regelung sind die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge. Sie können weiterhin ihre Schulen besuchen. Darauf haben sich Gesundheitsministerin Petra Köpping und Kultusminister Christian Piwarz nach eingehenden Beratungen und Rücksprachen mit Landkreisen verständigt. In den betroffenen Landkreisen wird eine Notbetreuung eingerichtet.

Grund für die Entscheidung sind weiter steigende Inzidenzen in den genannten Landkreisen, die seit mehreren Tagen über 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner liegen. Demgegenüber sank die Inzidenz in der Kreisfreien Stadt Chemnitz unter 100. Damit ist eine Schließung der Einrichtungen in Chemnitz nicht notwendig. Für den Landkreis Meißen wird die weitere Entwicklung abgewartet, da erst morgen die 5-Tages-Frist gemäß der Corona-Schutz-Verordnung abläuft.

Kultusminister Christian Piwarz bedauert die Entscheidung und sieht Änderungsbedarf für die nachfolgende Corona-Schutz-Verordnung. »Ziel muss es ein, dass nach den Osterferien die Öffnung von Schulen und Kitas durch ein intensives Testregime begleitet werden kann. Damit wäre der Betrieb in den Einrichtungen vergleichsweise sicher. Gleichzeitig kann damit der Inzidenzwert nicht mehr alleinig ausschlaggebend für die Bewertung der Situation sein«, so der Kultusminister.

Laut § 5a, Absatz 8, Corona-Schutz-Verordnung müssen Kindertageseinrichtungen und Schulen wieder geschlossen werden, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb eines Landkreises oder Kreisfreien Stadt an fünf Werktagen andauernd überschritten wird. Der Präsenzunterricht an Schulen und die Kindertagesbetreuung kann wiederaufgenommen werden, wenn der 100-er Inzidenzwert an fünf Werktagen unterschritten wird. Von der notwendigen Schließung der Einrichtungen kann abgewichen werden, wenn das Überschreiten des maßgeblichen Inzidenzwertes auf einen konkreten räumlich begrenzten Anstieg der Infektionszahlen (Hotspot) zurückzuführen ist, der mit dem Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Schulen nicht im Zusammenhang steht. Ebenso kann von der Schließung abgesehen werden, wenn bereits ein Rückgang des Inzidenzwertes festgestellt wurde, der ein baldiges Unterschreiten erwarten lässt. Diese Ausnahmeregelungen waren für die betroffenen Landkreise nicht einschlägig und konnten daher nicht angewandt werden.

Neue Allgemeinverfügung für den Erzgebirgskreis: Amtsblatt_2021_20.pdf


Aufgrund hoher 7-Tage-Inzidenzwerte bei den Corona-Neuinfektionen wird es ab der kommenden Woche (KW 11) im Erzgebirgskreis erneut zu weitergehenden Corona-Beschränkungen kommen. Dies schreibt die aktuelle Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vor, wobei der Erzgebirgskreis hat kein Ermessen bei der Umsetzung der Vorgaben hat.

Konkret gelten die nachfolgend aufgeführten Regelungen ab kommendem Dienstag, dem 16.03.2021 00:00 Uhr:

Alkoholverbot auf öffentlichen Flächen: auf allen öffentlichen Verkehrsflächen der Innenstädte und an sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, ist der Konsum von Alkohol verboten. Der Erzgebirgskreis hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die die Orte, an denen dieses Alkoholverbot gilt, genau beschreibt. Diese Allgemeinverfügung kann hier abgerufen werden.

Kontaktbeschränkungen: der Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes und einem Angehörigen eines weiteren Hausstandes zulässig. Kinder unter 15 werden nicht berücksichtigt. (Abweichend von den Regelungen des § 2 Abs. 1 SächsCoronaSchVO, nach dem sich 2 Hausstände mit max. 5 Personen treffen können)

Ausgangsbeschränkungen: das Verlassen der eigenen Unterkunft ist nur mit triftigem Grund erlaubt. Triftige Gründe  sind gem. § 8e Abs. 1 SächsCoronaSchVO:

  • 1. die Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben, Kindeswohl und Eigentum,
  • 2. die Ausübung beruflicher und ehrenamtlicher Tätigkeiten sowie zur Sicherstellung der Versorgung in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens oder zur Wahrnehmung von Betreuungsaufgaben,
  • 3. der Besuch der Schule und von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Praxiseinrichtungen im Rahmen der beruflichen und studienqualifizierenden Aus-, Fort- und Weiterbildung, von Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen, von teilstationären Einrichtungen gemäß § 71 Absatz 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch und von Schulungen zur Pandemiebekämpfung,
  • 4. der Besuch von Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen, soweit diese nach § 4 Absatz 2 Nummer 1 geöffnet sind,
  • 5. der Besuch von Einrichtungen zur Durchführung von Pflegekursen,
  • 6. der Besuch von Kirchen und anderen Orten der Religionsausübung,
  • 7. Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs und der Grundversorgung nach § 4 Absatz 1 Satz 2 und 3 und § 4 Absatz 4 sowie zur Inanspruchnahme sonstiger zulässiger Angebote,
  • 8. die Wahrnehmung des notwendigen Lieferverkehrs, einschließlich Brief- und Versandhandel,
  • 9. Fahrten von Feuerwehr-, Rettungs- oder Katastrophenschutzkräften sowie des Technischen Hilfswerks und des Krankentransportes zum jeweiligen Stützpunkt oder Einsatzort,
  • 10. die Inanspruchnahme medizinischer, psychosozialer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen, heilpädagogischer Förderung nach dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch sowie der Besuch Angehöriger der Heil- und Gesundheitsberufe, soweit dies medizinisch erforderlich ist oder im Rahmen einer dringend erforderlichen seelsorgerischen Betreuung,
  • 11. der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie von Partnern von Lebensgemeinschaften, hilfsbedürftigen Menschen, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen und die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich sowie Besuche im Sinne des § 7 Absatz 1,
  • 12. die Teilnahme an Zusammenkünften der Staatsregierung und der kommunalen Vertretungskörperschaften sowie die Teilnahme an oder Wahrnehmung von Terminen der Behörden, Gerichte, Staatsanwaltschaften oder anderer Stellen, die öffentliche Aufgaben wahrnehmen (einschließlich Rechtsanwälte, Notare und rechtliche Betreuung); dazu gehört auch die Teilnahme an öffentlichen Gerichtsverhandlungen, die Einsichtnahme in Unterlagen, die nach den geltenden Vorschriften auszulegen oder niederzulegen sind, die Wahrnehmung von Terminen kommunaler Räte und von deren Ausschüssen und Organen sowie Maßnahmen, die der Versorgung oder der Gesundheitsfürsorge der Bevölkerung oder dem Kinderschutz dienen. Die Teilnahme an öffentlichen Sitzungen und Terminen ist nach den geltenden Vorschriften zu gewährleisten;
  • 13. die Teilnahme an notwendigen Gremiensitzungen von juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts, rechtsfähigen und teilrechtsfähigen Gesellschaften und Gemeinschaften, an Betriebs- und Personalversammlungen und Veranstaltungen der Tarifpartner sowie an Nominierungsveranstaltungen von Parteien und Wählervereinigungen,
  • 14. die Wahrnehmung unaufschiebbarer Termine gemeinsam mit einer Person eines weiteren Hausstands bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Bestattern,
  • 15. Zusammenkünfte und Besuche nach § 2 Absatz 1,
  • 16. die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
  • 17. die Teilnahme an einer Eheschließung nach § 2a Absatz 1,
  • 18. die Begleitung Sterbender im engsten Familienkreis sowie die Teilnahme an Beerdigungen nach § 2a Absatz 1,
  • 19. Sport und Bewegung im Freien sowie der Besuch des eigenen oder gepachteten Kleingartens oder Grundstücks unter Einhaltung der Kontaktbeschränkung nach § 2 Absatz 1,
  • 20. unabdingbare Handlungen zur Versorgung von Tieren,
  • 21. die Teilnahme an Versammlungen nach Maßgabe von § 9,
  • 22. die Nutzung von Einrichtungen und Angeboten, deren Betrieb nicht nach dieser Verordnung oder einer Allgemeinverfügung der zuständigen kommunalen Behörde untersagt ist und die nicht in den Nummern 1 bis 21 genannt werden.

Schulen öffnen planmäßig ab 15.03.2021 für den Präsenzunterricht

Alle Schulen im Erzgebirgskreis öffnen am kommenden Montag, den 15.03.2021 für den Präsenzunterricht. Dies sieht die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung verpflichtend vor. (Vgl. § 5a SächsCoronaSchVO) Der Erzgebirgskreis kann hier keine Ermessensentscheidung treffen.

ABER: Wird der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner im Landkreis an fünf Werktagen in Folge überschritten, ist die ab der jeweils folgenden Woche unzulässig. Dies bedeutet unter Umständen, dass die Schulen im Erzgebirgskreis ab KW 12 wieder schließen müssen. Wir informieren über die weitere Entwicklung.

Weitere Einrichtungen

Weitere Einrichtungen, die im Zuge der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung öffnen durften - z. B. Baumschulen, Gartenbau- und Floristikbetriebe, Gartenmärkte und Blumengeschäfte sowie Baumärkte - sind von den vorgenannten Änderungen nicht betroffen, sie bleiben auch weiterhin geöffnet. Gleiches gilt für die Friseurbetriebe, auch diese bleiben geöffnet.

Über Änderungen wird gesondert informiert

Wird der Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner im Erzgebirgskreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, treten die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sowie das Alkoholverbot zum zweiten darauffolgenden Werktag außer Kraft. Der Erzgebirgskreis wird hierüber entsprechend informieren.

 

Weitere Informationen unter https://www.erzgebirgskreis.de/de/aktuelles/coronavirus/